· 

Rezension: Abbi Glines - "Field party: Under the Lights - Gunner & Willa"

Willa hatte bisher kein einfaches Leben. Ihre Mutter hat ihr immer wieder deutlich gezeigt, dass sie der größte Fehler ihres Lebens war. Halt findet sie nur bei ihrer Großmutter und bei ihren besten Freunden. Doch auch aus dieser vertrauten und geborgenen Umgebung wird sie von ihrer Mutter entrissen.

Jahre später hat Willa mit Schuldgefühlen zu kämpfen, da unter anderem durch ihr verantwortungsloses Handeln Menschen Schaden genommen haben. Ihre Mutter setzt sie vor die Tür und die einzige Chance auf ein geregeltes Leben und einen Schulabschluss hat sie bei ihrer Großmutter.

Willa setzt alles daran, diese nicht zu enttäuschen und versucht allem Ärger (und allen jungen Männern) aus dem Weg zu gehen.

 

Doch auch ihre besten Freunde aus Kindertagen sind erwachsen geworden und kämpfen mit dem Leben und den Problemen, die es mit sich bringt.

Und dafür, dass Willa als Kind für Brady geschwärmt hat, schlägt ihr Herz nun bei Gunners Anblick höher.

Aber auch Gunner steckt in einem tiefen, emotionalen Loch. Schaffen es die beiden, sich gegenseitig Halt zu geben?

 

 

Abbi Glines muss man lieben oder hassen. Mittlerweile habe ich das begriffen. Ich liebe ihren Schreibstil, eindeutig. Jedoch hat mich schon das Ende der "Rosemary-Beach"-Reihe recht unglücklich zurückgelassen und auch hier bin ich etwas enttäuscht, weil der sonst so gewohnte Schwung in der Geschichte fehlt.

Natürlich ist die Handlung an sich gut geschrieben und wird auch mit einigen, manchmal sogar recht vielen, Wendungen am Leben erhalten, aber dennoch blieben die Figuren und ihre Handlungen manchmal doch recht blass.

 

Willa ist recht gut dargestellt und ein liebenswerter Charakter. Ihre Lebensumstände sind traurig und mitleiderregend. Ich kann ihre Gefühle nachvollziehen und habe mit ihr gelitten. Sie ist auch der Mittelpunkt dieser Geschichte.

Gunner war mir zu Beginn sehr unsympathisch. Diese Meinung konnte ich im Laufe der Geschichte teilweise revidieren. Es mag sein, dass sein Leben ebenfalls gewisse schwere Zeiten aufweist, aber in vielen Angelegenheiten hat er es sehr gut getroffen.

Was Brady betrifft, so bin ich gespannt, was mich im dritten Band der "Fields Party"-Reihe erwartet, da er mir im ersten sowie im zweiten Band überhaupt nicht als Charakter gefällt.

Der heimliche Star in dieser Geschichte ist und bleibt für mich eindeutig Willas Großmutter. Sie arbeitet hart und hat strenge Grundsätze und Regeln, hat aber das Herz am richtigen Fleck und bietet Liebe und Geborgenheit denen, die es am dringensten benötigen.

 

Insgesamt kann ich sagen, dass mir "Under the lights - Gunner und Willa" recht gut gefallen hat, jedoch in einigen Abschnitten schwächelt. Nun kann ein Autor nicht jeden Geschmack treffen und bei den vielen Büchern, die ich bereits von Abbi Glines gelesen habe (alle!), muss auch hin und wieder ein etwas schlechteres Buch dabei sein. Das trübt mir meine Leselust und Vorfreude auf ihre Bücher nicht im Geringsten.

 

Seiten:

304

Übersetzer:

Heidi Lichtblau

Verlag:

Piper Taschenbuch

 

Klappentext:

"Willa kann die Fehler, die sie begangen hat, nicht rückgängig machen. Sie kann sich nur vor weiteren Fehlern schützen, indem sie nie wieder jemanden nahe an sich herankommen lässt. Aber genau das will Highschool-Football-Star Gunner nicht akzeptieren. Es scheint zwar so, als würde er sich um nichts und niemanden außer sich selbst kümmern, aber das stimmt nicht. Zumindest nicht ganz, denn es gibt eine Ausnahme: Willa. Seit er sie zum ersten Mal gesehen hat, konnte er sie auf eine Weise verstehen wie keinen Menschen zuvor. Deshalb weiß er auch, dass sie leidet – und er kann es einfach nicht länger mit ansehen …"

Quelle:https://www.piper.de/buecher/under-the-lights-gunner-und-willa-isbn-978-3-492-30968-4

Kommentar schreiben

Kommentare: 0