Rezension: Mirja Hoechst - "Mia liebt Pasta"

Seiten:

 136

 Übersetzer:

 /

 Verlag:

 Thorbecke

 

 Klappentext:

 "Mia liebt Pasta – sogar so sehr, dass sie sich wochenlang in ihrer kleinen Küche mit den herrlichen Teigwaren einschließt, kocht, fotografiert und so lange ausprobiert, bis ein ganzes Pasta-Buch dabei herauskommt. Seid ihr auch so verrückt nach Pasta wie Mia? Dann ist dieses Buch genau das Richtige für euch!
Ganz egal, ob gefüllt, gebacken, gekühlt oder gesüßt: Mit viel Passion für die leckeren Teigwaren aus Italien hat die »Küchenchaotin« in diesem Buch mehr als 50 kreative Rezepte – z.B. Zucchinispaghetti, Pfannenlasagne, Nudelsuppe Thai-Style, Nudelsalat mit grüner Sauce oder Schokoravioli mit Vanillecremefüllung – für euch zusammengestellt und fotografiert. Die Rezepte sind einfach lecker sowie schnell und leicht nachzukochen. Ein Muss für alle großen und kleinen Pasta-Fans!"

Quelle http://www.thorbecke.de/mia-liebt-pasta-p-2193.html

Jeder, der mich kennt, weiß, wie sehr ich Pasta liebe. Manchmal viel zu sehr.

Mirja Hoechst (alias "Kuechenchaotin" Mia) konnte mich schon vor einiger Zeit als stille Mitleserin gewinnen und inspirierte mich einige Male zum Kochen.

Die Kombination aus meiner Lieblingsspeise und einer Autorin, die ich schätze, konnte nur gut werden.

 

Das war es dann auch. Leider nur gut. "Mia liebt Pasta" bietet eine große Vielfalt an Pastagerichten - rein vegetarisch natürlich. Dennoch hatte ich bei vielen Gerichten das Gefühl, das ich das Rezept bereits kenne. Natürlich erfindet sie nicht das Rad neu, jedoch hätte ich etwas mehr erwartet. Wirklich begeistern könnten mich dafür umso mehr die süßen Pastaspeisen, wie beispielsweise "Cannelloni mit Apfel-Zimt-Füllung" oder tatsächlich die "Schoko-Ravioli" (ein Gedicht!).

 

Der Aufbau des Kochbuchs ist neutral und klassisch in die Kategorien "Grundrezepte", "Gekocht", "Gefüllt", "Gebacken", "Gekühlt" und "Gesüßt" aufgeteilt. Die Rezepte werden einfach und verständlich in relativ kurzen Schritten erläutert.

Nachdem ich mir aus jeder Kategorie ein bis zwei Rezepte herausgesucht hatte, konnte die Versuchsreihe beginnen. Ich habe den "Pastateig mit Ei" vorbereitet und mit einer "Kräuter-Sahne-Sauce" zubereitet. (Im Übrigen möchte ich noch unbedingt die bunte Pasta ausprobieren!)

Aus "Gekocht" wurde die "One Pot Pasta mit Lauch und Pilzen", aus "Gefüllt" die "Maultaschen vom Grill" (in Ermangelung dessen im Winter wurde der Tischgrill benutzt), aus "Gebacken" die "Pastatorte", aus "Gekühlt" der "Nudelsalat Caprese" und aus "Gesüßt" wie oben erwähnt "Cannelloni mit Apfel-Zimt-Füllung" und die "Schoko-Ravioli" ausprobiert.

Bis auf die letzte Kategorie, an der ich überhaupt nichts auszusetzen habe, muss ich sagen, dass ich die Rezepte als "zu lasch", also zu fade, empfand. Ich bin jemand, der gerne kräftige Aromen hat und lieber etwas mehr würzt, als zu wenig.

Insgesamt werde ich sicherlich "Mia liebt Pasta" weiterhin ab und an als Inspirationsquelle nutzen. Lediglich die süßen Nudelrezepte kann ich vorbehaltlos empfehlen und jedem ans Herz legen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0