Rezension: Erin Watt - "Paper Princess" (Royals #1)

Seiten:

 384

 

 Übersetzer:

 Lene Kubis

 

 Verlag:

 Piper Verlag

 

 

 

 Klappentext:

 "Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling.

Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen …"

Quelle: Piper Verlag

Ella ist eine fleißige Schülerin. Was keiner vermutet: Ihre Mutter ist gestorben und sie finanziert ihr Leben mit Table Dance und Strippen. Nicht unbedingt das beste Leben für eine 17-Jährige.

Aber auch vor dem Tod ihrer Mutter war es schon nicht leicht für die beiden Frauen. Ellas Vater hat ihrer Mutter lediglich eine Uhr hinterlassen.

Als Ella ins Büro des Schuldirektors gerufen wird, ahnt sie nicht, dass sich ihr Leben von Grund auf verändern wird. Callum Royal, seines Zeichens Milliardär, gutaussehend, verwitwet und Vater von fünf Söhnen, wurde zu Ellas Vormund erklärt.

 

Allem zum Trotz verschlägt es sie nun in ein wahres Luxusleben und sie kann dieser Traumwelt nicht trauen. Aber Träume können sich in Albträume verwandeln. Callums Söhne machen Ella das Leben zur Hölle. Gemeinheiten und Belästigungen sind zur Tagesordnung geworden.

Doch Ella ist eine Kämpferin und so lässt sie sich nicht so leicht unterbuttern.

Vor allem, da Reed, der Rädelsführer, nicht nur ungemein attraktiv ist und nicht abgeneigt zu sein scheint, sondern auch, weil sich hinter der luxuriösen Fassade ein Geheimnis verbirgt...

 

 

Erin Watt ist das Pseudonym zweier amerikanischer Autorinnen: Elle Kennedy und Jen Frederick. Von ersterer habe ich bereits einige Bücher gelesen und mich absolut in ihren Schreibstil verliebt. Von daher ging ich mit hohen Erwartungen an den ersten Band der "Royals"-Reihe heran. Und ich wurde nicht enttäuscht.

 

Ella war für mich eine sehr widersprüchliche Protagonistin. Sie ist einerseits wirklich intelligent und kann hart arbeiten, um ihre Ziele zu erreichen. Sie kann Liebe geben und möchte ihrerseits auch geliebt werden. Dies verschleiert sie hinter einem frechen Mundwerk und manchmal trotzigem Verhalten. Was Geldangelegenheiten betrifft, könnte man sie auch als etwas berechnend bezeichnen. Aber alles in allem hat sie das Herz am richtigen Fleck.

 

Die anderen Charaktere blieben leider in ihrer Darstellung noch etwas schwammig. Ich hoffe, dass sich dies im weiteren Verlauf der Reihe ändern wird. Bei Callum, wie auch bei seinen Söhnen, weiß ich noch nicht genau, woran ich bin. Bis zur Mitte des Buches mochte ich vor allem die Söhne nicht, auch wenn klar ist, dass sich unter den Charakteren verschiedene Bindungen aufbauen.

Das lag vor allem an dem Verhalten der jungen Männer gegenüber Ella. All ihren Vermutungen und Unterstellungen im Hinterkopf behaltend, versuche ich ihr Verhalten nachzuvollziehen. Aber - großes aber - teilweise wollte ich Ella raten zur Polizei zu gehen. Das war für mich wirklicher harter Tobak und mein großer Kritikpunkt, weswegen ich einen Schmetterling in meiner Bewertung abgezogen habe. Klischees (bezüglich Bad Boy etc.) sind gut und schön, ich bin da ehrlich, ich mag so etwas. Aber das war mir dann doch etwas zu viel.

 

Und dennoch übte die Geschichte eine enorme Faszination auf mich aus. Nicht nur, dass der Schreibstil so flüssig gehalten ist, dass die Seiten nur so fliegen, nein, auch die Ellas Emotionen sind sehr nah an der Oberfläche und ziehen den Leser in ihren Bann. Man kann es kaum erklären, warum man so durch die Geschichte "durchsuchtet", aber ich scheine nicht die einzige Leserin zu sein, der es so ergeht.

 

Wäre ich ein passionierter eBook Leser und nicht mit solch einer Sammelleidenschaft geboren, würde ich mir sofort das eBook zum zweiten Band herunterladen, weil ich es kaum erwarten kann, weiterzulesen. Aber ich bin nun einmal ein Print-Liebhaber und die Reihe ist so wunderschön gestaltet (ein Hoch an den Verlag!), dass man sie einfach im Regal stehen haben muss, wenn man New Adult / erotische Liebesromae gerne liest.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Sonja Béland (Montag, 06 März 2017 10:02)

    Oh das hört sich gut an, das muss ich mir merken.
    Danke für die schöne Rezension!
    LG Sonja

  • #2

    BeaSwissgirl (Montag, 06 März 2017 11:11)

    Halli hallo

    Ich sehe schon wir hatten beiden in etwas dieseleben Kritikpunkte ;)
    Also Reed hat definitiv einiges gut zu machen im nächsten Band!!
    Ich hoffe die Autorinnen gehen noch ein wenig mehr in die Tiefe...

    Liebe Grüsse
    Bea