· 

[Rezensionsexemplar] Rezension: Laura Kneidl - "Water & Air"

Seiten:

 480

 

 Übersetzer:

/

 

 Verlag:

  Carlsen Verlag

 

 Klappentext:

 "Seit dem Anstieg der Meeresspiegel leben die Menschen in Kuppeln unter Wasser oder in der Luft. Mit ihren achtzehn Jahren hat Kenzie noch nie die Sonne gesehen und ihr Leben in der Wasserkolonie unterliegt strengen Normen. Schließlich hält sie es nicht mehr aus und flieht in eine Luftkolonie, um dort einen Neuanfang zu wagen. Doch dann wird sie zur Hauptverdächtigen in einer mysteriösen Mordserie und nur Callum mit dem geheimnisvollen Lächeln hält zu ihr. Aber nicht nur den beiden droht Gefahr, auch das Schicksal der gesamten Kolonie steht auf dem Spiel."

Quelle: Carlsen Verlag

Durch den Klimawandel ist der Meeresspiegel stark gestiegen und die Länder und Kontinente wie wir sie kennen, existieren nicht mehr. Die Menschen leben in Kolonien unter Kuppeln im Wasser und in der Luft.

 

Kenzie lebt in einer Wasserkolonie und kann sich nicht mit ihrer vorbestimmten Rolle in der Gemeinschaft identifizieren.

Sie schafft es mit Geschick und Tricks durch einen Transport in eine Luftkolonie - doch wird sie hier glücklich werden?

Das Leben ist gänzlich anders als das, welches sie gewohnt ist.

Doch nicht alles ist perfekt.

 

Als eine Mordserie die Luftkolonie erschüttert und Kenzie zur Hauptverdächtigen abgestempelt wird, steht nicht nur ihre Unschuld zur Debatte. Es geht um Leben und Tod. Streng gehütete Geheimnisse werden aufgedeckt und die Gemeinschaft der ganzen Kolonie steht auf dem Spiel.

 

 

Laura Kneidl schaffte es bereits mit "Light & Darkness" mich vollends zu begeistern. "Water & Air" steht seinem Vorgänger in nichts nach.

Es ist für mich manchmal sehr schwer eine Rezension zu schreiben, wenn ein Buch mich komplett geflasht hat. Wie drücke ich aus, was genau mich so begeistert hat? Was macht "Water & Air" so besonders?

 

Zum einen hat Laura Kneidl für mich persönlich einen ganz eigenen, speziellen Schreibstil, welcher mir sehr zusagt.

Außerdem zeichnet die Autorin ihre Charaktere liebevoll, sympathisch und die Handlungen sind nachvollziehbar.

 

"Water & Air" ist dystopisch, aber im Gegensatz zu seinem Vorgänger nicht dem Fantasy-Genre zuzuordnen. Gemischt mit einer kleinen Prise Liebe und manchmal kriminalistischen Zügen, mausert sich dieses Jugendbuch schon jetzt zu einem meiner Jahresfavoriten.

 

Die Protagonistin Kenzie ist zu Beginn der Geschichte recht naiv, was aber auch an der, durch die Kolonie, eingeschränkten Sichtweise zu tun hat, aber auch störrisch. Sie kann und will ihren Platz in der Gemeinschaft nicht finden und ausfüllen. Im Nachhinein meiner Meinung nach völlig verständlich.

Kenzie muss innerhalb kürzester Zeit reifer werden und Entscheidungen treffen, geprägt von Vorwürfen und Trauer.

 

Callum hingegen wirkt oft sehr beherrscht und kontrolliert. Er kennt es aber auch nicht anders und er hatte nie einen so wichtigen Grund, um aus seinem Schema auszubrechen und über den Tellerrand zu blicken.

Beide werden mich Erkenntnissen und Geheimnissen konfrontiert, welche ihr "Weltbild" über Bord werfen.

 

Insgesamt konnte mich Laura Kneidl vollends begeistern. Diese Rezension war schwierig für mich zu schreiben und ich bin auch jetzt noch nicht zufrieden damit, weil ich den Eindruck habe, dass ich die Begeisterung nicht genug einfangen konnte. "Water & Air" ist für mich ein absolutes Goldstück und ich kann es jedem nur ans Herz legen.