Rezension: M. Leighton - "All the pretty lies: Liebe mich"

Seiten:

352

 

 Übersetzer:

Kerstin Winter

 

 Verlag:

  Heyne Verlag

 

 Klappentext:

 "Sig Locke ist ein harter Cop. Er lebt für seinen Job, glaubt an Recht und Unrecht. Dazwischen gibt es für ihn nichts. Bis er Tommi kennenlernt. Mit ihren langen Beinen und strahlend grünen Augen erregt sie auf den ersten Blick Sigs Aufmerksamkeit. Doch was Sig nicht weiß: Sie hat ein Geheimnis, das nicht einmal ein Cop aufzudecken vermag."

Quelle: Heyne Verlag

Sig ist Polizist. Er liebt diesen Beruf und lebt für ihn. In der Liebe hat er nicht viel Glück, aber er glaubt auch nicht an die große, einzig wahre Liebe. Sig glaubt an das Gesetz und sein Ziel ist es, Kriminelle hinter Schloss und Riegel zu verfrachten.

Lange versuchen er und seine Einheit einen bestimmten Drogenboss ins Gefängis zu bringen. Doch es fehlen ihnen handfeste Beweise oder Insiderinformationen.

 

Als Sig einer jungen Frau bei einer Autopanne hilft und sie mitnimmt, ahnt er nicht, wen er da in seinem Auto sitzen hat. Tommi ist wunderschön und fasziniert ihn sofort. Er möchte ihr näher kommen und sie kennenlernen.

Doch sie ist schon vergeben. Tommi ist das Spielzeug und die Vorzeigefreundin des besagten Drogenbosses.

 

Der Polizist nutzt seine Kontakte und ermittelt undercover. Er erkennt schnell, dass nichts so ist, wie es scheint. Manchmal kann man sich den Luxus einen Gewissens nicht leisten.

 

Bald muss sich Sig entscheiden. Sind seine Gefühle für Tommi wichtig genug, um seine Karriere, seine Familie und eventuell sein Leben aufzugeben?

Oder wird er die Frau, die sein Herz berührt, verraten müssen, um mehr Unrecht verhindern zu können?

 

 

Bisher habe ich jedes ins Deutsche übersetze Buch von M. Leighton gelesen. Allesamt haben mich unterhalten und mir mal mehr, mal weniger gefallen. "Liebe mich" ist der dritte Band der "All the pretty Lies"-Reihe - und meiner Meinung nach der beste Teil.

Der Stil der Autorin ist wie gewohnt locker, leicht und teilweise auch humorvoll. Jedoch hat M. Leighton in diesem Band einige kriminalistische Elemente eingebunden.

Die gesamte Thematik um Polizei und verdeckte Ermittlungen im Bereich der Drogenfahndung ist spannend und interessant. Normalerweise gefällt mir das Genre Krimi überhaupt nicht, jedoch ist es hier gut eingebunden, da vor allem wieder der Liebesroman mit erotischen Szenen, welche hier sehr gelungen sind, im Vordergrund steht.

 

Tommi ist eine vielschichtige Protagonistin. Zuerst lernt man nur die junge Schönheit kennen, die mit ihrem Charme Männerherzen schneller schlagen lässt. Ihre Verbindung zu einem Drogenboss gibt ihr eine dunkle Seite. Doch die Gründe für ihre Entscheidungen sind mehr als nachvollziehbar. Tommi ist aufopfernd, hilfsbereit und denkt in erster Linie immer an ihre Familie und nicht an sich.

 

Diese Charakterzüge sind es auch, die auf Sig solch eine Faszination ausüben. Er kann das öffentliche Bild von Tommi nicht mit ihrem wirklichen Wesen vereinbaren und das weckt seinen Ermittlergeist.

Aber auch Sig ist im Grunde seines Herzens mitfühlend und liebenswert, auch wenn er nach außen den harten Kerl mimt. Bislang hatte er nicht sehr viel Glück bei Frauen, wie man als Leser aus den beiden vorherigen Bänden weiß. Umso mehr hat es mich gefreut, dass nun er der männliche Hauptcharakter dieses Bandes war.

 

Gegen Ende der Handlung legt diese noch einmal an Geschwindigkeit zu und die Ereignisse überschlagen sich förmlich. Insgesamt kann ich nur sagen, dass "Liebe mich" ein gelungener Abschluss der "All the pretty lies"-Reihe war und ich freue mich auf weitere Romane der Autorin.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0