Rezension: Geneva Lee - "Secret Sins: Stärker als das Schicksal"

Seiten:

 352

 

 Übersetzer:

 Michelle Gyo

 

 Verlag:

 Blanvalet Taschenbuch Verlag

 

  Klappentext:

 "Faith Kane hält sich und ihren kleinen Sohn Max mit einem Job als Kellnerin mühsam über Wasser. Männern hat sie seit Jahren abgeschworen – bis sie Jude Mercer begegnet, ausgerechnet bei einem Treffen für Suchtkranke. Faith ist klar: Ein Mann, den man an einem solchen Ort kennenlernt – selbst wenn er so attraktiv ist wie Jude –, bedeutet nichts als Ärger. Doch schnell muss sie erkennen, dass bei Jude nichts ist, wie es scheint. Auch er hütet Geheimnisse, ebenso wie sie selbst, und er weiß mehr über Faith, als sie ahnt …"

Quelle: Blanvalet Taschenbuch Verlag

Faith Kane lässt kaum jemanden an sich heran. Sie arbeitet als Kellnerin und kann sich keine großen Sprünge leisten, auch wenn sie ihrem Sohn Max am liebsten den Himmel auf Erden schaffen möchte. Einzig ihre beste Freundin und Chefin ist neben ihrem Kind ihr Fels in der Brandung.

Faith hat eine schreckliche Vergangenheit und versucht sich dieser in regelmäßigen Treffen mit anderen Betroffenen - zumindest als stille Teilnehmerin - zu stellen.

 

Dort lernt sie Jude kennen. Und Jude ist genau der Typ Mann, dem sie zu entfliehen versucht. Sein Aussehen und Verhalten schreien förmlich nach Ärger.

Sie versucht ihm zu widerstehen, aber es stellt sich als schwieriger heraus, als gedacht, denn Jude ist eventuell vielleicht doch nicht so, wie die Männer aus ihrer Vergangenheit.

 

Doch genauso wie Faith, hütet auch Jude einige Geheimnisse und bald ist nichts mehr wie es scheint. Was ist die Wahrheit?

Faith muss sich und ihren Sohn schützen - aber kann man die Liebe aussperren?

 

 

Geneva Lee und ich führen eine schwierige Beziehung. Ihre "Royal"-Reihe reizte mich so wenig, dass ich den ersten Band zwar gelesen und beendet habe, aber an den weiteren Teilen leider so gar kein Interesse hatte, Irgendwann vielleicht, aber momentan nicht. Umso erstaunter war ich über mich selbst, dass mich "Secret Sins" angesprochen hat.

 

Der Schreibstil der Autorin ist nicht schlecht, reißt mich aber dennoch nicht vom Hocker. Die Handlung liest sich flüssig und ist teilweise doch recht unterhaltsam. Einige Passagen gefielen mir sogar ausgesprochen gut, besonders gegen Ende. Vieles ist vorhersehbar und nicht mehr ganz so überraschend, da man als Leser während des Lesens eine gewisse Ahnung vom weiteren Verlauf bekommt.

 

Andere Passagen jedoch schockten mich mit ihrer Brutalität so sehr, dass mir regelrecht übel wurde. Um jedoch eine ehrliche Meinung abgeben zu können, habe ich nach einer gewissen Zeit weitergelesen. Geneva Lee hat eben solche Szenen - Gott sei Dank - nicht wiederholt, sodass die Geschichte, wie oben erwähnt, dann doch noch annehmbar war.

Ich kann leider auf diese Szenen - insbesondere eine bestimmte - nicht eingehen, ohne zuviel von der Handlung zu verraten, aber es ist mir sehr nahe gegangen. Vor allem, wie "kalt" dieses Ereignis beschrieben wurde. Möglicherweise ist es genau deshalb so emotionslos verfasst, um die Härte und Brutalität noch einmal in den Vordergrund zu stellen. Für mich persönlich war es ein absolutes "No Go" und hat mir leider den gesamten Rest des Romans verdorben.

 

Faith und Jude sind beide interessante und zum großen Teil auch sympathische Charaktere. Faith besticht vor allem durch ihre Mutterliebe und Fürsorge in Bezug auf ihren Sohn Max. Sie bemüht sich, ihr Kind zu einem guten Menschen zu erziehen und der Kleine ist wirklich herzallerliebst.

Jude bleibt sehr geheimnisvoll. Er schafft es schnell in die Herzen von Faith und Max. Vor allem letzterer findet in Jude ein väterliches Vorbild und bindet sich stark an ihn.

 

Insgesamt ist "Secret Sins - Stärker als das Schicksal" ein netter Roman, der leider so gar nichts für mich ist, aufgrund der Thematik einiger Szenen, die mir persönlich sehr nahe gingen. Wer jedoch die "Royal"-Reihe von Geneva Lee mochte, findet mich Sicherheit gefallen an ihrem neuesten Werk.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0