Rezension: Cora Carmack - "Stormheart: Die Rebellin"

Seiten:

464

 

Übersetzer:

Birgit Salzmann

 

  Verlag:

Oetinger Verlag

 

 Klappentext:

 "Von der jungen Königstochter Aurora wird erwartet, dass sie ihre besonderen Fähigkeiten nutzt, um ihr Volk vor den zerstörerischen Stürmen zu schützen. Was keiner weiß: Noch hat Aurora diese Fähigkeiten nicht. Um ihr Geheimnis zu wahren, scheint eine arrangierte Heirat der einzige Ausweg. Doch bevor es dazu kommt, flieht sie aus dem Palast und schließt sich einer Gruppe von Sturmjägern an. Während sie eine ganz besondere Verbindung zu Stürmen findet, läuft sie Gefahr, ihr Herz zu verlieren."

Quelle: Oetinger Verlag

Caelira wird seit Jahrhunderten von Jahren von den mächtigsten Sturmlingsfamilien beherrscht und geleitet. Denn die Familien sind Sturmmagier und können Naturgewalten bekämpfen und somit ihr Volk schützen.

 

Die Kronprinzessin von Pavan besitzt leider keinen Funken Sturmmagie und wurde deshalb lange vor ihrer Mutter abgeschottet, um das Geheimnis zu bewahren. Auch eine arrangierte Eheschließung mit einer anderen magischen Familie soll von Auroras "Zustand" ablenken und die Monarchie sichern.

Rora weiß, dass ihr keine Wahl bleibt und sie sich fügen muss. Zu Beginn scheint ihr Verlobter auch interessant und attraktiv - bis er sie hintergeht. Sie entdeckt, wie berechnend und krankhaft ehrgeizig er und seine Familie sind - und noch einiges mehr...

 

Rora lernt durch einen Zufall nicht-adelige Sturmjäger kennen und schließt sich ihnen in einer Nacht- und Nebelaktion unter falschem Namen an. Diese Menschen schaffen es, Stürme zu bekämpfen, ohne dass sie als Sturmmagier geboren wurden. Rora möchte dies erlernen und so ihrem Königreich helfen und die Ehe mit Cassius Lock vermeiden.

Vor allem, da ihr Herz mittlerweile für einen ganz bestimmten Mann schlägt, der ganz sicher nicht ihr Verlobter ist...

 

 

Cora Carmack hat schon einige Bücher verfasst und ich bin immer wieder begeistert von ihren New Adult Romanen. Von daher war ich sehr gespannt, wie ein Jugendbuch - und zudem noch Fantasy - zu ihrem Schreibstil passen. Und was soll ich sagen? Sie bleibt ihrem Stil treu und die Idee hinter der Geschichte war ungemein interessant. Vor allem ist sie sehr unverbraucht. Die Thematik der Sturmjäger und auch die Naturgewalten an sich, so wie sie in diesem Buch behandelt und auch personifiziert werden, ist komplett neu.

Leider scheitert es vor allem an der Ausarbeitung und den Protagonisten.

 

Aurora, Rora oder auch Roar, wie man sie nennen möchte, ist durch die Abgeschiedenheit und die Tatsache, dass sie so behütet aufgewachsen ist, sehr naiv. Sie durfte nie Freundschaften schließen, weil sonst ihr Geheimnis ans Licht gekommen wäre. Deshalb wurden auch jegliche Diener regelmäßig ausgetauscht. Als sie Cassius Lock kennenlernt, ist das quasi der erste Kontakt mit einem jungen Mann und dementsprechend fühlt sich Rora geschmeichelt und findet ihn anziehend. Ihre Gefühle verdichten sich sehr schnell und somit fühlt sich der Verrat Cassius für Rora an, als wäre ihr Herz gebrochen. Auch ihre Beziehung zu Lock intensiviert sich sehr schnell. Das alles macht sie angreifbar, dennoch ist sie in vielen Entscheidungen zu impulsiv und blauäugig. Mit Rückschlägen kann sie nur schwer umgehen. Roras Verhalten ist oftmals auch sehr kindlich. Man merkt, dass sie für viele Dinge noch nicht reif genug ist und auch die Tragweite ihrer Entscheidungen nicht ganz ermessen kann.

 

Bedauerlich war für mich, dass es viele interessante Nebencharaktere gibt und diese aber zum großen Teil farblos blieben. Ich hoffe, dass Cora Carmack die Charaktere weiter festigt, ihre Hintergründe weiter offenbaren wird und allgemein die Handlungsstränge verdichtet.

Insgesamt war "Stormheart - Die Rebellin" ein interessanter Auftakt, von welchem ich mir aber mehr erhofft und erwartet habe und dementsprechend etwas enttäuscht war. Dennoch freue ich mich auf den zweiten - hoffentlich besser konzipierten - Band.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0