Rezension: Christina Lauren - "Beautiful"

Seiten:

304

 

Übersetzer:

Ira Panic

 

  Verlag:

Mira Taschenbuch

 

 Klappentext:

 "Pippa ist frustriert von der Männerwelt und braucht dringend einen Tapetenwechsel. Ein Trip nach New York zu ihrer besten Freundin scheint genau das richtige zu sein, um auf andere Gedanken zu kommen. Doch typisch Pippa: Schon im Flugzeug lernt sie einen atemberaubend schönen Geschäftsmann kennen – und macht sich vor ihm im Champagnerrausch völlig lächerlich.

Jensen lebt für seine Arbeit. Für eine Frau ist in seinem durchgeplanten Tagesablauf kein Platz. Schon gar nicht für so eine verrückte, laute Frau wie diese Engländerin, die ihm ungefragt ihre Lebensgeschichte erzählt. Leider ist sie wahnsinnig sexy – und das Schicksal führt sie immer wieder so hartnäckig zusammen, dass Jensen irgendwann Zweifel kommen, ob er der Versuchung noch lange widerstehen kann …"

Quelle: HarperCollins Germany Mira Taschenbuch

Pippas Freund hat sie betrogen. In ihrer Wohnung, in ihrem Bett. Und er besitzt die Dreistigkeit, sie zu fragen, ob er nicht noch weiter bei ihr wohnen könnte.

Sie benötigt dringend einen Tapetenwechsel und so fliegt sie von England zu ihrer besten Freundin Ruby.

Auf dem Hinflug betrinkt sie sich und redet sich um Kopf und Kragen bei ihrem Sitznachbar. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie den gutaussehenden Fremden wiedersehen wird, ist ja sehr gering.

 

Der besagte Mann ist sichtlich genervt und stellt sich schlafend. Jensen hat wichtige Verhandlungen geführt und ist froh, wenn er endlich einmal für kurze Zeit Zuhause ausspannen kann. Er lebt für seine Arbeit und hat keine Zeit für Hobbys. Geschweige denn eine Beziehung. Nach seiner Scheidung hat er Frauen so gut wie abgeschworen. Jedenfalls was feste Bindungen mit Verpflichtungen angeht.

 

Auf einer Feier im Freundeskreis, bei dem auch seine Schwester Ziggy und ihr Ehemann, sein bester Freund, anwesend sind, gibt er seinen Horrorflug mit der anstrengenden Sitznachbarin zum besten. Nichtsahnend, dass diese, Pippa, hinter ihm steht. Denn auch Ruby, Pippas beste Freundin, gehört mit ihrem Mann zu diesem Freundeskreis.

 

Knall auf Fall werden beide zu einer Weinverkostung mit ihren Freunden "genötigt". So ganz unter Pärchen, beginnt es auch zwischen Pippa und Jensen zu prickelnd. Aber kann daraus mehr werden als eine Urlaubsliebelei?

 

 

Christina Lauren - eines der besten Autorinnenduos für mich. Ich habe bisher alle Bücher gelesen - und geliebt. Der Schreibstil der Schriftstellerinnen ist konsequent und gleichbleibend angenehm, flüssig und unterhaltsam. Ich freue mich über jede Neuerscheinung und bin gespannt, mit was für einer Geschichte sie mich beim nächsten Mal überzeugen.

 

Pippa ist eine typische Chaotin. Sie ist schusselig, aber hat das Herz am rechten Fleck. Ich mochte sie und ihre liebevolle Art auf Anhieb. Sie versteht Menschen oftmals, ohne dass sie aussprechen müssen, was sie fühlen. Vielleicht kann sie deshalb in Jensen recht gut lesen. Doch ein ums andere Mal stehen ihr dann doch ihre eigenen Gefühle im Weg. Mit Jensen habe ich mir etwas schwerer getan. Er ist unnahbar, verschließt sich und seine Gefühle lieber vor der Außenwelt. Da er jedoch im Laufe der Geschichte immer mehr auftaut und man einen Blick hinter die Fassade des erfolgreichen Geschäftsmanns erhaschen kann, wird er auch immer sympathischer. Zu Beginn hätte ich nie gesagt, dass die beiden jemals etwas Interessantes aneinander finden können, aber wie heißt es so schön: Gegensätze ziehen sich an. Und in diesem Fall auch aus.

 

Ich finde es wirklich schade, dass die "Beautiful"-Reihe hier nun endet. Von mir aus könnten es noch mehr Bücher mit den Protagonisten geben. Jedoch sollte man auch aufhören, solange es am Schönsten ist. Und gerade mit diesem abschließenden Band haben sie mich wieder mehr von ihrem Stil überzeugen können. In allen Reihen gibt es schwächere Bücher, aber "Beautiful" gehört definitiv nicht dazu. Ich bin mir sicher, die Autorinnen haben schon weitere Geschichten auf Lager, mit welchen sie mich begeistern können.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0