Rezension: Anna Banks - "Nemesis: Geliebter Feind"

Seiten:

432

 

Übersetzer:

Michaela Link

 

  Verlag:

cbt Verlag

 

 Klappentext:

 "Prinzessin Sepora ist auf der Flucht: Ihr Vater will sich mithilfe ihrer einzigartigen Gabe zum Herrscher über alle fünf Königreiche aufschwingen. Um das zu verhindern, taucht sie im verfeindeten Theoria unter, wo sie unfreiwillig als Dienerin am Königshof landet. Prompt verliebt sie sich in den jungen, smarten König Tarik – und steht schon bald vor einer folgenschweren Entscheidung: Ist sie bereit, ihren Gefühlen nachzugeben und Tarik die Wahrheit über ihre Herkunft zu verraten?"

Quelle: cbt Verlag

Prinzessin Sepora wurde mit einer fast einzigartigen Gabe geboren. Sie kann Spektorium herstellen. Dieses Metall, edler als alles Gold der Welt, ist ein begehrtes Handelsgut. Doch es gibt nur wenige Schmiede und Sepora ist die einzig verbliebene in ihrem Königreich. Ihr Vater, ein machtbesessener und gieriger König, zwingt seine Tochter regelmäßig, Spektorium herzustellen, da er mit ihrer Hilfe alle anderen Königreiche besiegen und unterjochen will. Doch Sepora kann dies nicht länger hinnehmen und bricht aus ihrem Käfig, ihrem Leben, aus und flieht ins feindliche Königreich Theoria.

 

Tarik, König von Theoria, ist jung, gutaussehend und so gar nicht vorbereitet auf die Verantwortung, die ihm sein Vater durch seinen Tod so plötzlich übertragen hat.

Eigentlich hätte er noch Jahre Zeit haben sollen, um in die Rolle des zukünftigen Königs hineinzuwachsen.

Doch die mysteriöse Krankheit, die im Volk sein Unwesen treibt, hat nun auch den Adel erreicht.

Die besten Heiler und Gelehrten widmen sich den Kranken und der Frage, wie man diese schnell tötende Seuche aufhalten kann.

 

Durch Zufall und einige unvorhergesehene Umstände wird Sepora zu einer Beraterin des jungen Königs - und eine Vertraute.

Er weiß nicht, dass sie die Tochter seines größten Feindes ist. Der, der im Begriff ist, einen Krieg anzuzetteln, der vielleicht beide Königreiche zerstören kann.

Auch muss Tarik sich mit diplomatischen Angelegenheiten befassen, etwa der Frage nach einer geeigneten Allianz via Vermählung.

Schade, dass sein Herz bereits sein Gegenstück gefunden hat...

Denn ein König darf nicht auf seine eigenen Bedürfnisse achten. Er muss das Beste für sein Volk wählen.

 

Aber dann überschlagen sich die Ereignisse...

 

b

Anna Banks ist eine Autorin, deren Bücher ich immer schon möchte. Daher waren meine Erwartungen unglaublich hoch. Und was soll ich sagen? Sie hat sie noch übertroffen. Der Schreibstil hat mich mitgerissen und mir einfach nur Spaß bereitet. Und das wichtigste an einem Roman ist für mich oftmals doch die Unterhaltung.

Sepora ist ein widerspenstiger Charakter. Sie ist blauäugig, hat aber doch in gewissen Belangen eine sehr gute Menschenkenntnis und einfach ein gutes Herz. Sie sieht bewundernswerte Eigenschaften in ihren Mitmenschen - aber auch in anderen Kreaturen. Alle Lebewesen sind es wert, zu leben und geachtet zu werden.

 

Tarik war für mich perfekt. Diese Widersprüchlichkeit zwischen Verantwortungsbewusstsein, Emotionalität, Pflichtbewusstsein und Ehrgefühl. Aber auch der Mensch hinter dem König ist liebenswert. Tarik kümmert sich unerkannt um Kinder und Bedürftige. Ihm liegt das Wohl seiner Untertanen am Herzen.

 

Beide sind, obgleich ihrer adeligen Herkunft, einfach nur Menschen. Menschen, die nicht unfehlbar sind. Menschen, die lieben möchten und geliebt werden wollen. Aber doch nicht das große Ganze aus dem Blick verlieren und zur Not sich selbst opfern würden.

 

Die Welt und ihre Geschichte begeisterten mich. Insbesondere aber die verschiedenen Gaben, mit denen die Menschen geboren sind. Und auch die fantastischen Tiere, die es in den unterschiedlichen Königreichen gibt. Insgesamt wirkt die Geschichte lebhaft, ausgeglichen und gut durchdacht. Dadurch konnte sie mich unterhalten und auf emotionale Weise abholen.

 

Mir gefielen die Wendungen, die die Geschichte nahm, vorallem der Schluss, der mich die Wartezeit bis zum Erscheinen des zweiten Bandes kaum verkraften lässt.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0